2Lesezeit Minuten

Die versteckten Auswirkungen des Brexit auf den E-Commerce

Während sich die britische E-Commerce-Landschaft weiterentwickelt, ist eine neue Realität entstanden: Der Brexit hat erhebliche Störungen in der Branche mit sich gebracht, insbesondere für britische Marken und Einzelhändler, die ihre Reichweite in der gesamten EU erweitern wollen. Laut einem aktuellen Bericht von Retail Economics und Tradebyte ist der Wert der Non-Food-Einzelhandelsexporte aus dem Vereinigten Königreich in die EU seit dem ersten Brexit-Votum um 5,9 Milliarden Pfund eingebrochen.

Die versteckten Auswirkungen des Brexit auf den E-Commerce
Quelle: Depositphotos

Die Zahlen sind eindeutig: Während der Online-Einzelhandel den EU-Volkswirtschaften jährlich 323 Milliarden Pfund einbringen wird, haben zusätzliche Handelskonflikte diese Möglichkeit für britische Unternehmen eingeschränkt. Der Wert der Non-Food-Einzelhandelsexporte ist seit 2019 um fast 18 % gesunken, wobei der Bekleidungs- und Schuhsektor besonders stark betroffen ist.

Der Rückgang wird auf eine Reihe von Faktoren zurückgeführt, darunter eskalierte Logistikkosten, die Komplexität der Registrierung eines EU-Unternehmens für den Handel und zunehmende Verzögerungen in einem bereits wettbewerbsintensiven Markt. Der Bekleidungssektor, einst einer der drei größten Exporteure, hat einen dramatischen Rückgang der Exportwerte erlebt, wobei Gesundheit und Schönheit, Elektro sowie Heimwerken und Gartenbau zu den dominierenden Kategorien geworden sind.

Source: Channelx.world

Trotz dieser Herausforderungen gibt es einen Silberstreif am Horizont. Online-Marktplätze haben sich zu einem wichtigen Kanal für britische Marken und Einzelhändler entwickelt, um sich in der neuen Handelslandschaft zurechtzufinden. Da mehr als zwei Fünftel der jährlichen Online-Non-Food-Verkäufe der EU in Höhe von 322,6 Milliarden Pfund jetzt über Marktplätze abgewickelt werden, bieten diese Plattformen einen optimierten Zugang zu wohlhabenden und jüngeren Verbraucherdemografien.

Die Konzentration der Verkäufe auf die größten EU-Märkte bedeutet, dass die Top-10-Online-Märkte den Löwenanteil der Non-Food-Online-Verkäufe ausmachen, wobei allein die Marktplatzverkäufe mindestens 133 Milliarden Pfund des EU-E-Commerce ausmachen. Dies bietet britischen Marken und Einzelhändlern die Möglichkeit, sich an die neue Landschaft anzupassen und in ihr erfolgreich zu sein.

Source: Channelx.world

Um erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen Agilität, Innovation und Kundenbindung priorisieren. Durch die Nutzung von Online-Marktplätzen und die Entwicklung von Strategien zur Bewältigung der Komplexität der neuen regulatorischen Landschaft können britische Marken und Einzelhändler die Auswirkungen des Brexit abmildern und neue Chancen nutzen.

Der Brexit hat den britischen E-Commerce zwar vor erhebliche Herausforderungen gestellt, aber auch Wachstums- und Anpassungschancen eröffnet. Da sich die Branche ständig weiterentwickelt, ist es für Unternehmen unerlässlich, der Zeit voraus zu sein und die Gunst der Stunde zu nutzen, um Innovation und Erfolg in der digitalen Wirtschaft voranzutreiben.

Artikel teilen
Ähnliche Artikel
Digital-First-Zillennials gestalten die Einzelhandelslandschaft mit einzigartigen Einkaufspräferenzen neu
3Lesezeit Minuten

Digital-First-Zillennials gestalten die Einzelhandelslandschaft mit einzigartigen Einkaufspräferenzen neu

Die zwischen 1991 und 1999 geborenen jüngeren Millennials und älteren Verbraucher der Generation Z entscheiden sich mit größerer Wahrscheinlichkeit als jede andere Altersgruppe für den reinen Online-Kauf von Einzelhandelsprodukten. Jüngsten Studien von PYMNTS Intelligence zufolge ist es in dieser Altersgruppe am seltensten, dass sie nur im Geschäft einkauft und am ehesten Einzelhandelswaren ausschließlich online kauft. […]

Artikel lesen
Bridge Now

Aktuelle Neuigkeiten JETZT

10+ ungelesen

10+