3Lesezeit Minuten

Erster Einbruch für eine der größten E-Commerce-Aktien Chinas

Jedes Jahr vom 1. bis 18. Juni übertreiben chinesische E-Commerce-Shops es mit Werbeaktionen, Rabatten und Neuheiten, um während der 618-Veranstaltung Kunden anzulocken. Aber jetzt ist zum ersten Mal ein Umsatzrückgang zu verzeichnen.

Erster Einbruch für eine der größten E-Commerce-Aktien Chinas
Quelle: Depositphotos

618 ist nach dem Singles‘ Day, der am 11. November stattfindet, das zweitgrößte Shopping-Event in China. Beide Ereignisse werden als Indikatoren für Trends, Verbraucherausgaben und wirtschaftliche Gesundheit angesehen. Der letzte Singles‘ Day zeichnete sich jedoch nicht durch den Umsatz aus.

Hinter dem Shopping-Event, das am 18. Juni sein Gründungsdatum feiert, steht der chinesische E-Commerce-Riese JD.com. Im Laufe der Zeit hat es sich zu einem großen Shopping-Event entwickelt, an dem mehrere Plattformen wie Tmall (Alibaba) und Pinduoduo (PDD Holdings) teilnehmen und umfangreiche Rabatte und Werbeaktionen anbieten.

Die Erweiterung funktionierte auch nicht

Syntun, ein Anbieter von Einzelhandelsdaten auf dem lokalen Markt, sagt, dass die Erholung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt langsam verläuft. Der Bruttowarenwert (GMV) sank während der Veranstaltung im Jahresvergleich um 7 % auf 742,8 Milliarden Yuan (95,6 Milliarden Euro), der erste Rückgang seit Beginn der Verfolgung der Veranstaltung durch Syntun im Jahr 2016

Einige Unternehmen, wie Tmall, haben ihren Verkaufszeitraum verlängert, um die Nachfrage anzukurbeln, und haben bereits am 20. Mai den Handel aufgenommen. Aber das schwache Verbrauchervertrauen inmitten hoher Jugendarbeitslosigkeit und einer anhaltenden Immobilienkrise scheint seinen Tribut zu fordern.

Source: Cnbc.com

Live-Übertragungen fördern

Live-Shopping ist jedoch ein Erfolg. Das Konzept kam mit der Pandemie und wächst trotz des aktuellen allgemeinen Abschwungs. In China ist es ein beliebtes Konzept, das einem Unternehmen anständige Umsätze und Kundeninteresse bringen kann. Zara zum Beispiel startet fünfstündige Streams auf Chinas Douyin, wo Models Kleidung und Accessoires zeigen. Es kann durchschnittlich rund 800.000 einzelne Zuschauer pro Sendung anziehen.

„Social-Media-Plattformen mit Live-Übertragungen trugen dazu bei, einen Bruttowarenwert (GMV) von 206,8 Milliarden Yuan (26,5 Milliarden Euro) in diesen 618 zu generieren, gegenüber 184,4 Milliarden Yuan (23,7 Milliarden Euro) im Jahr 2023, wobei ByteDance Douyin laut Syntun den höchsten GMV in diesem Segment erwirtschaftete“, berichtet CNBC.

Auswirkungen auf den europäischen E-Commerce

Wir erwarten keine direkten Auswirkungen auf den lokalen Vertrieb, da die Situation die wirtschaftlichen Herausforderungen widerspiegelt, mit denen insbesondere die jüngere Generation in China konfrontiert ist. Zudem ist das Live-Shopping-Format in Europa noch nicht so etabliert und beliebt.

Wir können uns jedoch auf das Verbraucherverhalten konzentrieren, das sich mit der Inflation ändert.  Und wir werden herausfinden, ob unsere Geldbörsen während des lokalen Black Friday- und Weihnachtsverkaufs leerer sind.

Artikel teilen
Ähnliche Artikel
Was sind einige der Sicherheitsbedenken für Online-Märkte?
3Lesezeit Minuten

Was sind einige der Sicherheitsbedenken für Online-Märkte?

Online-Märkte im modernen digitalen Bereich haben viele Sicherheitsprobleme, die ihren Betrieb und das Vertrauen der Benutzer beeinträchtigen. Die Raffinesse unehrlichen Verhaltens nimmt mit der Expansion des E-Commerce zu. Digital- und Online-Marketingstrategien müssen sich weiterentwickeln, da Online-Märkte einige der wichtigen Probleme lösen müssen, wenn sie sichere Transaktionen garantieren und das Vertrauen der Kunden erhalten wollen.

Artikel lesen
Bridge Now

Aktuelle Neuigkeiten JETZT

10+ ungelesen

10+