3Lesezeit Minuten

Googeln ist auf dem Rückzug: Wir suchen zunehmend in sozialen Netzwerken

Ein Drittel der Amerikaner greift ausschließlich über Smartphones auf das Internet zu. Wir nutzen das Internet immer mehr auf Mobiltelefonen, und Computer treten in den Hintergrund. Wie nutzen die Verbraucher also den Online-Raum? Was bedeutet dieser Wandel für das Digital- und Online-Marketing?

Googeln ist auf dem Rückzug: Wir suchen zunehmend in sozialen Netzwerken
Quelle: Depositphotos

Eine Online-Umfrage von Forbes Advisor und Talker Research, die an einer Stichprobe von 2.000 Amerikanern durchgeführt wurde, konzentrierte sich auf diese Veränderungen.

Digitales Verhalten verändert sich

Wenn es um den Internetzugang geht, sind mobile Geräte auf dem Vormarsch. Dieser Trend wird von 39 % der Millennials und 40 % der Generation Z bestätigt. Interessanterweise beginnen soziale Medien, Suchmaschinen zu ersetzen – 24 % der Teilnehmer nutzen soziale Netzwerke für die Suche. 13 % der Befragten kaufen sogar direkt in diesen Apps ein.

Generationswechsel in den Suchgewohnheiten

Die Generation Z nutzt Google 25 % weniger als die Generation X. Auf der anderen Seite nutzen fast die Hälfte der Gen Z (46 %) und 35 % der Millennials hauptsächlich soziale Netzwerke, um sich zu informieren.

Source: Forbes

Was macht eine moderne Suchmaschine aus?

Jede Plattform hat ihre Besonderheiten. YouTube hat den Vorteil, dass sich Videoformate eignen, um komplexere Themen zu erklären. Vielleicht nannten deshalb 57 % der Befragten es als Suchmaschinenersatz. Facebook folgt mit 56 % dicht dahinter. 38 % nutzen TikTok für ähnliche Zwecke und 36 % Instagram. TikTok wird für Kategorien wie Frisuren und Make-up, Rezepte oder Geschenkideen bevorzugt.

Vorteil für Marken

44 % der Mitglieder der Generation Z und 35 % der Millennials entdecken neue Marken auf Social-Media-Plattformen. 24 % der Befragten gaben an, dass sie sie jeden Tag entdecken.

29 % der Befragten bevorzugen soziale Medien wegen ihrer Bequemlichkeit und ansprechenden Inhalte. 19 % schätzen personalisierte Ergebnisse und finden es einfacher, kleine Unternehmen zu entdecken.

Veränderung ist… Geschäft

Babyboomer sind es gewohnt, auf traditionelle Weise mit Suchmaschinen online nach Dingen zu suchen. Bei der Generation Z hat sich dieser Trend um 30 % verringert. Google ist nach wie vor die dominierende Suchmaschine für Restaurants und Bars (81 %), aber seine Nutzung bei jüngeren Generationen ist rückläufig (66 % für die Generation Z).

Source: Forbes

Die Umfrageergebnisse dienen auch uns als Lehre. Die Gewährleistung einer reaktionsschnellen Webdarstellung auf mobilen Geräten sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Unternehmen, die ein jüngeres Publikum ansprechen möchten, sollten nicht vergessen, ansprechende Videoinhalte in sozialen Netzwerken wie TikTok und Instagram zu verwenden.

Während es sinnvoll ist, sich auf die Generation Z zu konzentrieren, vergessen Sie nicht, auch auf die ältere Zielgruppe zu hören. Inhalte und Suchstrategien sollten an die unterschiedlichen Vorlieben jeder Generation angepasst werden.

Konzentrieren Sie sich weiterhin auf SEO für traditionelle Suchmaschinen und nutzen Sie gleichzeitig die Leistungsfähigkeit von Social-Media-Plattformen für die Sichtbarkeit und Entdeckung von Marken.

Artikel teilen
Ähnliche Artikel
Digital-First-Zillennials gestalten die Einzelhandelslandschaft mit einzigartigen Einkaufspräferenzen neu
3Lesezeit Minuten

Digital-First-Zillennials gestalten die Einzelhandelslandschaft mit einzigartigen Einkaufspräferenzen neu

Die zwischen 1991 und 1999 geborenen jüngeren Millennials und älteren Verbraucher der Generation Z entscheiden sich mit größerer Wahrscheinlichkeit als jede andere Altersgruppe für den reinen Online-Kauf von Einzelhandelsprodukten. Jüngsten Studien von PYMNTS Intelligence zufolge ist es in dieser Altersgruppe am seltensten, dass sie nur im Geschäft einkauft und am ehesten Einzelhandelswaren ausschließlich online kauft. […]

Artikel lesen
Bridge Now

Aktuelle Neuigkeiten JETZT

10+ ungelesen

10+