2Lesezeit Minuten

Instagram ändert Algorithmen: Fokus auf Viralität und Rollenlänge

Instagram hat in kurzer Zeit zwei Algorithmusänderungen veröffentlicht. Bleiben Sie informiert und optimieren Sie Ihre Strategien.

Instagram ändert Algorithmen: Fokus auf Viralität und Rollenlänge
Quelle: Depositphotos

Betonung der Teilbarkeit

Der Leiter der sozialen Netzwerke von Instagram, Adam Mosseri, betonte selbst die Bedeutung von teilbaren Inhalten. Angesichts des deutlichen Anstiegs des Nutzerengagements durch Direktnachrichten hat Instagram beschlossen, Inhalte zu priorisieren, die sich über Nachrichten verbreiten.

Mosseri rät den Urhebern, die Teilbarkeit auf natürliche Weise in ihre Inhalte zu integrieren. Diese Verschiebung wird durch die neue Anzahl der „gesendeten“ Aufrufe unterstrichen, die Instagram nach einem Jahr des Testens in größerem Umfang einführt.

„Erzwingen Sie es als Ersteller nicht, aber wenn Sie können, denken Sie darüber nach, Inhalte zu erstellen, die die Leute an einen Freund senden möchten, jemanden, der ihnen wichtig ist, wenn Sie Inhalte erstellen, und die Ihnen helfen, die Reichweite im Laufe der Zeit zu erhöhen.“

Um Inhalte zu erstellen, die zum Teilen anregen, ist es wichtig, die Auslöser hinter dem Nutzerverhalten zu verstehen. Und das sind Emotionen.

So nutzen Sie neue Elemente in Ihrer Strategie:

  • Inspirieren und unterhalten: Konzentrieren Sie sich auf die Erstellung inspirierender, interessanter und lustiger Inhalte. Positive Inhalte, die Bewunderung und Glück hervorrufen, werden eher geteilt.
  • Emotionale Verbindung: Integrieren Sie Überraschungselemente, um die positive emotionale Wirkung Ihrer Inhalte zu erhöhen und die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass sie geteilt werden.
  • Gemeinsames Ziel: Meta möchte positive Nutzererlebnisse fördern. Wenn Sie Ihre Inhalte an diesen Zielen ausrichten, können Sie das Engagement steigern.

Verteilung längerer Rollen

Instagram, das soziale Netzwerk, hat ebenfalls seine Haltung zur Verbreitung längerer Reels klargestellt. Trotz anfänglicher Unklarheiten bestätigte die Plattform, dass Benutzer zwar Reels veröffentlichen können, die länger als 90 Sekunden sind, längere Clips jedoch nicht in den Abschnitten „Erkunden“ oder „Reels“ empfohlen werden.

Instagram vereinfacht einerseits den Upload-Prozess, wirkt sich aber erheblich auf die potenzielle Reichweite aus. Die Plattform verteidigt sich mit Umfrageergebnissen, die zeigen, dass die Nutzer kürzere Clips in diesen Empfehlungsräumen bevorzugen. Längere Inhalte neigen einfach dazu, das Gesamtengagement zu reduzieren.

Artikel teilen
Ähnliche Artikel
Bridge Now

Aktuelle Neuigkeiten JETZT

10+ ungelesen

10+