3Lesezeit Minuten

Wie sich westliche Einzelhändler an die Bedrohung aus Asien anpassen

Die Markennamen Temu, Shein und Alibaba werden zunehmend mit dem Wort Bedrohung in Verbindung gebracht. Es wird ein bisschen zu einer kaputten Schallplatte. Temu erhöht die Werbepreise, Shein übernimmt Verkäufe von etablierten Modemarken, Alibaba expandiert nach Europa und so weiter und so fort. Als die Unternehmen die Folgen der Ankunft billiger chinesischer Waren, die plötzlich nicht mehr unter ihrem eigenen Namen verkauft wurden, erkannten, begannen sie zu handeln.

Wie sich westliche Einzelhändler an die Bedrohung aus Asien anpassen
Quelle: Depositphotos

Chinesische Giganten wie Temu und Shein gewinnen schnell Marktanteile in Europa und sogar auf dem amerikanischen Markt, vor allem aufgrund ihrer aggressiven Preispolitik und massiven Investitionen in das Marketing. Diese Situation zwingt westliche Unternehmen dazu, nach neuen Strategien zu suchen, um sich anzupassen und ihre Kunden zu binden.

Über You’s Response: Anpassung an die asiatische Konkurrenz

Das Hamburger Modeunternehmen About You hat sich zum Beispiel an den erfolgreichen asiatischen Wettbewerbern orientiert. Das Unternehmen plant, in diesem Jahr Waren direkt von den Herstellern anzubieten, was für wettbewerbsfähigere Preise sorgen und den Verlust von Kunden stoppen soll.

Diese Entscheidung ist ein klares Zeichen dafür, dass auch große Akteure auf dem Markt innovativ sein und ihre Geschäftsmodelle anpassen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Der amerikanische Riese Amazon plant eine ähnliche Strategie und sucht ebenfalls nach Möglichkeiten, mit chinesischen Anbietern zu konkurrieren. Der Druck auf diese Unternehmen ist enorm, vor allem, wenn man bedenkt, welche riesigen Summen Temu und Shein in das Marketing stecken. Genau deshalb gelingt es ihnen, große Marktanteile zu gewinnen.

Zalando: Vorsichtig mit Veränderungen umgehen

Die deutsche Zalando hat einen anderen Weg eingeschlagen. David Schröder, Chief Operating Officer von Zalando, betonte auf der Digitalkonferenz K5 in Berlin , dass eine schnelle Einführung von Direktlieferungen durch die Hersteller riskant wäre. Zalando behauptet, dass Qualität und Markenschutz für sie von entscheidender Bedeutung sind und sie bei schnellen Veränderungen vorsichtig sein müssen. Die genauen Schritte, die sie unternehmen wollen, um damit umzugehen, sind daher nicht bekannt.

Auswirkungen der Zollvorschriften auf den Markt

Die aktuelle Situation wird zusätzlich durch Zollbefreiungen beeinflusst, die für Sendungen mit einem Wert von weniger als 150 Euro aus Ländern außerhalb der Europäischen Union gelten. Die Europäische Kommission plant jedoch, diese Ausnahmeregelung abzuschaffen, was erhebliche Auswirkungen auf billige chinesische Online-Shops haben könnte.

Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr wurden bis zu 2,3 Milliarden billige Postsendungen nach Europa verschickt, allein im April waren es 350 Millionen Pakete. Es scheint jedoch, dass die Umsetzung dieser Maßnahmen nicht einfach sein wird. Die Zollbehörden sind bereits überlastet, und die Umsetzung der neuen Vorschriften wäre eine Herausforderung.

Kritik an chinesischen Spielern

Die chinesischen Spieler Temu und Shein stehen aus verschiedenen Gründen in der Kritik. Es gibt ernsthafte Zweifel an der Sicherheit, Qualität und Nachhaltigkeit der Produkte, die sie verkaufen. Im Mai reichten 17 Mitglieder der Europäischen Verbraucherorganisation (BEUC) Beschwerden gegen Temu ein. Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, Informationen zurückzuhalten und manipulative Techniken anzuwenden.

Temu verteidigt sich damit, dass es neu in Europa sei und die lokalen Regeln und Gepflogenheiten lernen müsse.

Die aktuelle Situation im E-Commerce ist eine Herausforderung für alle auf dem Markt. Etablierte westeuropäische Marken sollten auf der Hut sein, aber auch kleinere lokale Unternehmer. Es gibt einige unfaire Tricks, die von chinesischen Unternehmen angewandt werden. Der Diebstahl von Fotos und billigen Kopien der Produkte schadet dem Umsatz und untergräbt letztendlich das Vertrauen der Kunden. Die Kunden denken, dass Handarbeit nur eine leere Phrase ist, um den oberflächlichen Verkauf chinesischer Produkte zu vertuschen.

Artikel teilen
Ähnliche Artikel
Digital-First-Zillennials gestalten die Einzelhandelslandschaft mit einzigartigen Einkaufspräferenzen neu
3Lesezeit Minuten

Digital-First-Zillennials gestalten die Einzelhandelslandschaft mit einzigartigen Einkaufspräferenzen neu

Die zwischen 1991 und 1999 geborenen jüngeren Millennials und älteren Verbraucher der Generation Z entscheiden sich mit größerer Wahrscheinlichkeit als jede andere Altersgruppe für den reinen Online-Kauf von Einzelhandelsprodukten. Jüngsten Studien von PYMNTS Intelligence zufolge ist es in dieser Altersgruppe am seltensten, dass sie nur im Geschäft einkauft und am ehesten Einzelhandelswaren ausschließlich online kauft. […]

Artikel lesen
Bridge Now

Aktuelle Neuigkeiten JETZT

10+ ungelesen

10+