3Lesezeit Minuten

Werbung auf Meta mit iOS kostet 30% mehr

Ab nächster Woche wird sich die Art und Weise, wie Sie Facebook- und Instagram-Anzeigen auf iOS-Geräten kaufen, erheblich ändern. Glücklicherweise können Sie diese Kosten vermeiden.

Werbung auf Meta mit iOS kostet 30% mehr
Quelle: Depositphotos

Wenn Sie Facebook- oder Instagram-Anzeigen über ein iOS-Gerät kaufen, fällt eine zusätzliche Gebühr von 30 % an, die direkt an Apple geht. In den USA wissen sie das bereits – die Änderung ist dort seit Februar in Kraft und wird nun auf alle Werbetreibenden in allen Regionen ausgerollt, so Social Media Today.

Apple erhebt eine Gebühr von 30 % auf In-App-Käufe gemäß seinen App Store-Regeln, die für alle digitalen Waren und Dienstleistungen gelten, die über iOS-Apps verkauft werden. Die Hauptargumente sind die Kosten für die Wartung und Entwicklung der Plattform, der Zugang zur Benutzerbasis, die Support- und Servicekosten, die Umsatzbeteiligung mit den Entwicklern und die kontinuierliche Generierung von Einnahmen für sich selbst.
Apple ist der Ansicht, dass Unternehmen, die seine Plattform und Nutzerbasis nutzen, zur Nachhaltigkeit des Ökosystems und zu seinem kontinuierlichen Wachstum beitragen sollten. Diese Gebührenstruktur war umstritten und führte zu rechtlichen Anfechtungen und Kritik von verschiedenen Unternehmen und Aufsichtsbehörden.

Apple ist der Ansicht, dass Unternehmen, die seine Plattform und Nutzerbasis nutzen, zur Nachhaltigkeit des Ökosystems und zu seinem kontinuierlichen Wachstum beitragen sollten. Diese Gebührenstruktur war Gegenstand von Kontroversen, die zu rechtlichen Anfechtungen und Kritik von verschiedenen Unternehmen und Aufsichtsbehörden führten.

Meta hat schnell reagiert

Meta hat seine Webplattform so angepasst , dass alle Funktionen, die auf iOS-Geräten verfügbar sind, auch auf Computern verfügbar sind. Diese Anpassung ermöglicht es Werbetreibenden, die Anzahl der Beiträge zu erhöhen und Anzeigen ohne zusätzliche Gebühren zu erstellen.

Pedro Pavón, der bei Meta für Monetarisierung und Werbung zuständig ist, äußerte sich auf seinem Threads-Account zu dem Fall.

Sogar die Europäische Union hat Apple vor Gericht gebracht.

„Apples neuer Slogan sollte ‚Act Different‘ lauten. Heute unternehmen wir weitere Schritte, um sicherzustellen, dass Apple die DMA-Regeln einhält. Wir haben Grund zu der Annahme, dass AppStore-Regeln, die es App-Entwicklern nicht erlauben, frei mit ihren eigenen Benutzern zu kommunizieren, gegen den DMA verstoßen. Wir eröffnen auch einen neuen Fall in Bezug auf die neuen iOS-Nutzungsbedingungen von Apple. Unbeschadet der Verteidigungsrechte von Apple sind wir entschlossen, ein klares und wirksames Instrumentarium für digitale Technologien zu nutzen, um Innovatoren und Verbrauchern endlich echte Chancen zu eröffnen“, sagte Binnenmarktkommissar Thierry Breton.

Wenn Sie ab nächster Woche Facebook- und Instagram-Anzeigen auf iOS kaufen, aktualisieren Sie Ihre Strategie, um stattdessen den Desktop zu verwenden. Diese einfache Änderung hilft Ihnen, unnötige Gebühren zu vermeiden und sicherzustellen, dass Ihr Werbebudget effizienter eingesetzt wird.

Artikel teilen
Ähnliche Artikel
Bridge Now

Aktuelle Neuigkeiten JETZT

10+ ungelesen

10+